VMware stellt vSAN 6.6 vor

Version 6.6 ist das größte Update seit der ersten Veröffentlichung von vSAN (Quelle: VMware)

VMware bezeichnet Vsan 6.6 als bedeutendstes Update seiner Hyperconverged Infrastructure (HCI) Plattform seit der ersten Veröffentlichung im Jahr 2014. So bringt Vsan 6.6 22 neue Funktionen und damit mehr als doppelt so viele, wie jede vorherige Version.

Einen Schwerpunkt legt VMware bei Vsan 6.6 auf das Thema Elastizität. Vsan kann unabhängig von Vcenter verwaltet werden, weshalb es praktisch ist, die virtuelle Vcenter Appliance (VCSA) auf demselben Cluster zu betreiben, wie das von ihr verwaltete Vsan. Zusammen mit dem neuen, noch einfacheren Installer reduziert sich damit die Menge erforderlicher Infrastruktur erheblich.

Native Verschlüsselung

Eines der interessantesten Features von Vsan 6.6 ist die native Verschlüsselung für „Data-in-Rest“. So kann Vsan 6.6 SSD– und SAS-Volumes verschlüsseln, ohne dass Nutzer auf den Einsatz selbstverschlüsselnder Speichergeräte (SEDs) angewiesen sind oder auf eine Verschlüsselung auf VM-Ebene zurückgreifen müssen. VMware spricht beim neuen Feature von Software-defined Encryption (SDE). Die Funktion arbeitet auch mit Features der Advanced-Edition wie Deduplikation oder Kompression zusammen und die Schlüsselverwaltung kann direkt aus Vsphere erfolgen.

Degraded Disk Handling v2.0

Ein weiteres neu hinzugekommenes Feature von Vsan 6.6 ist “Degraded Disk Handling v2.0 (DDHv2)”. Es unterstützt “intelligente Reparaturen“ und bietet ein verbesserte Rebalancing (Fabric Rekonvergenz) sowie “intelligente Wiederaufbauten mit Teilreparaturen” (Rekonvergenz mit Intelligenz). In Summe reagiert Vsan 6.6 damit auf ausgefallene Festplatten und Knoten schneller, intelligenter und weniger „störend“.

VMware ermöglicht bei Vsan 6.6 außerdem die Verwendung von Unicast- statt Multicast-Networking beim VirtuaSAN-Network. Eigentlich bietet Multicast in großen HCI-Clustern Vorteile gegenüber Unicast. Führt nämlich ein Knoten eine Aktion aus, wie z. B. einen Rebuild, der an einen Partner repliziert werden muss, kann der Knoten diese Aktion “multicasten“.

Auch profitieren HCI-Lösungen, die eine Löschcodierung verwenden oder solche, die mehr als eine Kopie von Daten innerhalb eines Clusters unterstützen (wie z.B. VMware Vsan) prinzipiell von Multicast, jedoch begrenzt der verwendete Siwtch die von Multicast theoretisch gebotenen Vorteile. Das gilt insbesondere für viele preiswerte Switche aus dem SMB-Segment.

Hier weiterlesen

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.