AWS macht Database Migration Service allgemein verfügbar

Amazon Web Services (AWS) hat seinen neuen Migrations-Service für Datenbanken nach seit Herbst letzten Jahres währender Beta-Phase nun für alle Kunden offiziell zugänglich gemacht. Amazon Web Services spricht von einem vollständig verwalteten Service, mit dem Kunden ihre produktiv eingesetzten Datenbanken aus On-Premise-Umgebungen in die AWS-Cloud umziehen können.

AWS schaltet seinen Database Migration Service frei

AWS schaltet seinen Database Migration Service frei

Der neue Migrationsdienst Database Migration Service ist in der Lage, Daten von (und zu) sämtlichen gängigen kommerziellen oder freien Datenbankmanagement-Plattformen umziehen. Der neue Dienst unterstützt laut AWS SQL Server, MySQL, MariaDB, PostgreSQL sowie Oracle und beherrscht sowohl  homogene Migrationen (etwa von SQL-Server zu SQL –Server) etwa von Oracle zu Oracle), als auch heterogene zwischen unterschiedlichen Datenbankplattformen, beispielsweise von Amazon Aurora zur Microsoft SQL Server oder von MySQL zu Oracle.

Migration ohne Ausfallzeiten

AWS argumentiert die Einführung seines neuen Umzugs-Services für Databanken damit, dass bei Migration einer Datenbank in die Cloud bisher stets die Gefahr von Ausfallzeiten während des Kopiervorgangs bestand, wenn nicht zu diesem Zweck  kostspielige, auf die-Cloud-Migration spezialisierte, Migrationswerkzeuge zum Einsatz kamen.

Mit seinem neuen Service verspricht AWS sicherzustellen, dass sämtliche Änderungen der Quelldatenbank, die während der Migration durchgeführt werden, im Verlauf der Migration permanent auf die Zieldatenbank repliziert werden, wobei die Quelldatenbank während der Migration vollständig in Betrieb bleibt. Nach der initialen Datenbankmigration bleibt die Zieldatenbank so lange mit der Quelldatenbank synchronisiert, wie vom Nutzer gewünscht. Kunden können somit ihre Anwendungen von der Quell- zur Zieldatenbank zu dem für sie optimalen Zeitpunkt umschalten.

Überschaubare Kosten

AWS wirbt für seinen neuen Dienst außerdem mit einer einfachen und schnellen Einrichtung sowie überschaubaren Kosten. So zahlen Kunden bei der Nutzung des Migrationsdienstes generell  nur für die Datenverarbeitungs-Ressourcen, die sie im Verlauf  der Migration nutzen. Eine Datenbank mit einer Größe von 1 TByte sol sich demnach bereits für rund 3 US$ migrieren lassen. Weitere Informationen zur Kostenstaffelung finden sich auf der AWS-Website.

Einfache Konfiguration

Was die einfache Einrichtung betrifft sollen sich laut AWS auch komplexe Migrationsvorhaben in der AWS-Management-Konsole binnen weniger Minuten konfigurieren lassen. Hier können Nutzer zum Beispiel die Verbindungen zwischen den Quell- und Zieldatenbank einrichten oder den Typ der Replikationsinstanz bestimmen, in der die Migration selbst ausgeführt wird. Nach abgeschlossener Einrichtung  kann das konfigurierte Migrationsprojekt wahlweise in einer Testumgebung ausgeführt werden, um die einzelnen Schritte  überprüfen zu können. Erst wenn alles planmäßig funktioniert, lässt sich der Migrations-Job mit wenigen Klicks in eine Produktionsumgebung  versetzen und dort ausführen.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.